Deutsch English
er
  • eine grammatikalisch männliche Person, ein grammatikalisch männliches Tier, ein grammatikalisch männlicher Gegenstand oder ein grammatikalisch männliches Abstraktum
he /hi/, /ˈhiː/
it /ɪt/, /ɘt/, /ət/
gut
  • vom Menschen her positiv bewertet, empfunden, gefühlt und dergleichen
  • prädikativ oder attributiv gebraucht
good /ɡʊd/, /ɡʊ(d)/
gut
  • adverbiell gebraucht
well /wɛl/
blau
  • eine bunte Farbe, im Spektrum eine relativ kurzwellige Farbe zwischen grün und violett; Grundfarbe vieler Farbmodelle, insbesondere eine der drei Grundfarben des digitalen RGB-Farbraums
blue /blu/, /bluː/
blau
  • umgangssprachlich: betrunken
drunk /dɹʌŋk/
boozed
alt
  • vor langer Zeit gemacht oder geschehen
  • von hohem Alter
old /ˈoʊld/, /ˈəʊld/
rot
  • eine bunte Farbe, im Spektrum die langwelligste Farbe; eine der drei Grundfarben des digitalen RGB-Farbraums
  • von Haaren: eine rötliche (von mahagony bis orange) Farbe habend
  • politisch-weltanschaulich: zum linken Spektrum gehörend, links stehend, links geordnet
  • veraltet: den Ureinwohnern Amerikas (insbesondere Nordamerikas; wegen des im Vergleich zu Europäern durchschnittlich höheren Melaninanteils in der Haut) zuzuordnen, Indianer seiend
red /ɹɛd/
süß
  • grundlegende Geschmacksrichtung von verschiedenen Zuckern und anderen Süßstoffen und Süßungsmitteln
sweet /swiːt/
süß
  • positive, bewundernde und beschützende Gefühle wie einem Kind gegenüber auslösend: niedlich
sweet /swiːt/
cute /kjuːt/
neu
  • vor kurzer Zeit gemacht oder geschehen
new /n(j)u/, /njuː/
novel /ˈnɒvl̩/, /ˈnɑvəl/
neu
  • noch unbekannt, unvertraut
new /n(j)u/, /njuː/
unused /ʌnˈjuzd/, /ʌnˈjuːzd/
arm
  • mittellos, kein Geld besitzend
poor /pʊə(ɹ)/, /pʊɹ/, /poː/
needy /ˈniːdi/
arm
  • bedauernswert
poor /pʊə(ɹ)/, /pʊɹ/, /poː/
wreched
arm
  • gering ausgestattet mit
deficient /dɪˈfɪʃənt/
lacking /ˈlækɪŋ/
low /loʊ/, /ləʊ/
dick
  • vom Umfang her bedeutend, besonders auch von großem Umfang
thick /θɪk/, /θɘk/
fat /fæt/
dick
  • beträchtlich, in der Körperfülle einer Personen
fat /fæt/
big /bɪɡ/
dick
  • zähflüssig
thick /θɪk/, /θɘk/
dense /dɛns/
dick
  • dicht, gut isoliert, warm haltend
fat /fæt/
eben
  • im engeren Sinne: waagerecht ohne größere Erhebungen oder Senkungen, ohne bemerkenswerte Höhenunterschiede, ohne Berge und Täler
even /ˈivən/, /ˈiːvən/
plain /pleɪn/
eben
  • im weiteren Sinne (nicht notwendig waagerecht): so beschaffen, dass die gerade Kante eines Lineals überall anliegt
smooth /smuːð/
eben
  • in diesem Moment, gerade jetzt
now /naʊ/
very /ˈvɛɹi/
eben
  • meist mit vor- oder nachgestelltem „mal“: kurz danach und nur für ganz kurze Zeit
just /d͡ʒʌst/
eben
  • verstärkend: genau, einfach
exactly /ɪɡˈzæk(t)li/
just /d͡ʒʌst/
eben
  • offensichtlichen und unabänderlichen Sachverhalt beschreibende Aussage
just /d͡ʒʌst/
dünn
  • von geringer Dicke
  • wenig ausmachend, von geringem Ausmaß
thin /ˈθɪn/
tot
  • nicht (mehr) lebend
dead /dɛd/
böse
  • moralisch falsch, nicht gut; bösartig
evil /ˈiːvɪl/
bad /bæd/, /bæːd/, /bɛʔ/, /bɛd/
böse
  • von negativen Gefühlen, Gedanken erfüllt; verärgert, wütend
angry /ˈæŋ.ɡɹi/
annoyed /əˈnɔɪd/
böse
  • schädlich oder gefährlich
nasty /ˈnɑː.sti/, /ˈnaː.sti/, /ˈnæ.sti/
böse
  • über Kinder: unartig
bad /bæd/, /bæːd/, /bɛʔ/, /bɛd/
naughty /ˈnɔti/, /ˈnɔːti/
zu
  • in Richtung auf
to [ɾə], /tʉː/, /tə/, /tuː/, /tu/
zu
  • in Bezug auf
at /æt/, /ət/
tun
  • eine Handlung ausführen
  • für den vorgesehenen Zweck ausreichen
  • verhüllend: (den ersten) Geschlechtsverkehr haben
do /dʉː/, /duː/, /du/, /d͡ʒ/
tun
  • meist mit Präposition: etwas in eine bestimmte Position bringen
put /pʊt/
tun
  • mit nachfolgendem [a] Adjektiv oder [b] Verb im Konjunktiv; meist abwertend: eine Eigenschaft beziehungsweise einen Sachverhalt anders darstellen, als er wirklich ist
act /æk/, /ækt/
zu
  • drückt vor einem Adjektiv aus, dass sein Grad höher ist als gewünscht
too /tuː/, /tu/
nah
  • räumlich wenig entfernt
close /kləʊz/, /kloʊz/
near /nɛə/, /nɪə(ɹ)/, /nɪɹ/
bloß
  • über etwas, das ohne Bekleidung, ohne Hülle, ohne Schutz ist
bare /bɛə(ɹ)/, /bɛɚ/
bloß
  • allein, alleinig, nur
  • partikulär, verstärkend: nur, nur mal
just /d͡ʒʌst/
arg
  • landschaftlich, drückt ein negatives Urteil aus: böse, schlimm
bad /bæd/, /bæːd/, /bɛʔ/, /bɛd/
arg
  • landschaftlich, Verstärkung: heftig, stark
much
very /ˈvɛɹi/
blöd
  • nicht sehr intelligent (Person) oder durch mangelndes Nachdenken entstanden
stupid /ˈst(j)upɪd/, /ˈʃt͡ʃjuːpəd/, /ˈstjuːpɪd/, /ˈʃtjuːpɪd/
silly /ˈsɪli/
cool
  • salopp: sich einer ruhigen, beherrschten Aktion oder Art entsprechend verhaltend
cool /kuːl/
roh
  • Lebensmittel: ungekocht
raw /ɹɑ/, /ɹɔ/, /ɹɒ/, /ɹɔː/
uncooked
roh
  • in unbearbeitetem Zustand
raw /ɹɑ/, /ɹɔ/, /ɹɒ/, /ɹɔː/
crude /kɹuːd/
untreated
roh
  • ungehobelt, grob
crude /kɹuːd/
rough /ɹʌf/
rude /ɹud/, /ɹʉːd/, /ɹuːd/
rau
  • von Oberflächen: ungeglättet, ungehobelt
  • von Landschaft: unwirtlich, karg
  • übertragen: ruppig, rüpelhaft, roh
rough /ɹʌf/
doof
  • salopp: dumm, beschränkt
daft /dɑːft/, /dæft/
doof
  • landschaftlich: fade, uninteressant
dull /dʌl/
dumm
  • schwach an Verstand, ohne Intelligenz, ohne Können, unwissend
dumb /dʌm/
stupid /ˈst(j)upɪd/, /ˈʃt͡ʃjuːpəd/, /ˈstjuːpɪd/, /ˈʃtjuːpɪd/
eng
  • schmal, nahe anliegend; von relativ geringer Ausdehnung
tight /taɪt/
narrow /ˈnæɹoʊ/, /ˈnæɹəʊ/
close /kləʊz/, /kloʊz/
closely
eng
  • ein intimes Verhältnis besitzend
tight /taɪt/
fit
  • in guter gesundheitlicher, sportlicher, physischer, psychischer Verfassung sein, gut vorbereitet sein
fit /fɪt/
derb
  • ursprünglich: unverdorben, kräftig
rough /ɹʌf/
derb
  • ab dem 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts übertragen: fest, grob oder hart
coarse /koəs/, /ko(ː)ɹs/, /kɔːɹs/, /kɔːs/
ribald /ˈɹɪb.əld/
brav
  • Kind, Haustier: Gehorsam zeigend
obedient
brav
  • veraltend oder veraltet: Mut und Tapferkeit beweisend
brave /bɹeɪv/
jäh
  • unerwartet, abrupt und heftig sich entwickelnd
abrupt /ə.bɹʌpt/
jäh
  • steil in die Tiefe abfallend
  • veraltet: steil in die Höhe aufragend
abrupt /ə.bɹʌpt/
precipitous
zäh
  • langsam, schwerfällig fließend
tough /tʌf/
viscous /ˈvɪs.kəs/
zäh
  • ausdauernd; auch bildlich: unnachgiebig, widerstandsfähig
persevering
öde
  • nur wenig oder gar nicht bewohnt, besiedelt
abandoned /əˈbæn.dn̩d/
deserted /dɪˈzɜːtəd/
empty /ˈɛmpti/
öde
  • gärtnerisch, landwirtschaftlich ungenutzt, nicht nutzbar
barren /ˈbæɹən/
waste /weɪst/
öde
  • frei von Anregungen oder interessanten Inhalten
barren /ˈbæɹən/
dreary
dull /dʌl/
tedious /ˈti.di.əs/, /ˈtiː.dɪəs/
eben
  • Betonung oder Verstärkung der Aussage: gerade
precisely /pɹɪˈsaɪsli/
fix
  • starr, unveränderlich
fixed /fɪkst/
fix
  • flink, schnell; auf schnelle Art und Weise
quick /kwɪk/
-er {m}
  • Wortbildungselement maskuliner Substantive mit der Bedeutung der Zugehörigkeit, des Bewohnens nach dem Muster „Ort“ + „er“
-er /ə/, /ɚ/
-er {m}
  • Wortbildungselement maskuliner Substantive mit der Bedeutung des Ausübens einer Tätigkeit, eines Berufes nach dem Muster „Verbstamm“ + „er“
-er /ə/, /ɚ/
-or
akut
  • in diesem Moment (sehr) wichtig
acute /əˈkjut/, /əˈkjuːt/
blad
  • Übergewicht habend
big /bɪɡ/
fat /fæt/
dürr
  • trocken (Land, Acker, Boden)
barren /ˈbæɹən/
dry /dɹaɪ/
dürr
  • dünn, mager (Person)
lean /liːn/
skinny /ˈskɪni/
oll
  • alt, verschlissen
old /ˈoʊld/, /ˈəʊld/
pur
  • lauter, unvermischt
absolute /ˈæb.səˌluːt/, /ˈæb.səˌlut/
pure /pjɔɹ/, /pjʊə/
lau
  • von einer mittleren Temperatur zwischen kühl und warm
lukewarm /ˌlukˈwɔɹm/, /ˌluːkˈwɔːm/
tepid /ˈtɛpɪd/
mild /ˈmaɪld/
rar
  • nur in geringer Anzahl vorhanden; nur in geringer Häufigkeit vorkommend
rare /ɹɛəɹ/, /ɹɛə/
scarce /ˈskɛɚs/, /ˈskɛəs/
anal
  • zum After gehörend, den After betreffend
anal /ˈeɪ.nəl/
bar
  • nackt
bare /bɛə(ɹ)/, /bɛɚ/
der Er (Pl.: die Er die Ers) {m}
  • eine männliche Person, ein männliches Tier, ein männlicher Gegenstand oder ein männliches Abstraktum
he /hi/, /ˈhiː/
arid
  • Geografie, bezogen auf Landschaften oder Klima: im jährlichen Durchschnitt eine höhere Verdunstung als die Niederschlagsmenge aufweisend
arid /ˈæ.ɹɪd/, /ˈɛə.ɹɪd/
agil
  • gehoben: zu schnellen Bewegungen der Gliedmaßen fähig
agile /ˈæd͡ʒ.aɪl/
gar
  • Küche, synonym für: gegart, gut gekocht, durchgebraten, durchgebacken
cooked /kʊkt/
done /dʌn/
lax
  • nicht streng (in der Auslegung von Regeln)
lax /læks/
dual
  • eine Zweiheit bildend, aus zwei Einheiten bestehend
dual /ˈd(j)uː.əl/, /ˈdjuː.əl/
hip
  • umgangssprachlich: in Mode, voll im Trend
hip /hɪp/
mau
  • sich nicht ganz wohl fühlend
queasy
mau
  • (quantitativ und/oder qualitativ) nicht ausreichend
poorly
bunt
  • viele Farben nebeneinander aufweisend
colourful
aper
  • süddeutsch, österreichisch, schweizerisch: nicht vom Schnee bedeckt
snowless
clear of snow
free of snow
blün
  • Sprachwissenschaft, selten: die Farbe Blün zeigend: die Farbe zeigend, die im Lichtspektrum zwischen Gelb und Violett liegt (das Grün und das Blau als eine Farbe statt als zwei Farben angesehen)
  • Philosophie, selten: grün, wenn vor einem bestimmten Zeitpunkt beobachtet, und blau, wenn danach beobachtet
bleen /bliːn/
grue /ɡɹuː/
ölen anoint /əˈnɔɪnt/
baff stunned
bass bass /beɪs/
chic chic /ʃiːk/, /ʃik/
bang anxiously /ˈæŋ(k).ʃəs.li/
er- up /ʌp/, /ap/
fad bland /blænd/
bang
  • mit Angst und/oder Sorge erfüllt
afraid /əˈfɹeɪd/
baff
  • durch etwas Unerwartetes in Erstaunen versetzt
amazed /əˈmeɪzd/
English Deutsch
er /ɜː/ äh
-er /ə/, /ɚ/
  • used to form the comparative of adjectives
-er {m}
-er /ə/, /ɚ/
  • used to form the comparative of adverbs
-er {m}
-er /ə/, /ɚ/
  • (used to form agent nouns) person or thing that does...
-er {m}
err /ɛɚ/, /ɜː(ɹ)/
  • make a mistake
irren
Fehler machen
ere /eəɹ/, /ɛː/
  • before, sooner than
vor
ne'er-do-well /ˈnɛʔɚ.duˌwɛl/, /ˈnɛə.duˌwɛl/ der Tunichtgut (Pl.: die Tunichtgute) {m}
Wiktionary Links